Chronisches Erschöpfungssyndrom
(Chronic Fatigue Syndrome)

Eine dunkelhaarige Frau liegt erschöpft im Bett und hält sich die Hand an die Stirn

Patienten mit einem chronischen Erschöpfungssyndrom (Chronic Fatigue Syndrome) leiden unter einer lähmenden geistigen und körperlichen Erschöpfung. Die Einschränkung der körperlichen Leistungsfähigkeit und die durch die leichte Erschöpfbarkeit verursachte Antriebslosigkeit wirken sich stark auf die Lebensqualität aus. Oft leiden die Betroffenen deshalb auch unter depressiven Verstimmungen. Die Diagnose des chronischen Erschöpfungssyndroms ist äußerst schwierig. Aufgrund der möglichen Symptome können auch andere Erkrankungen diagnostiziert werden. Ein Auslöser für das chronische Erschöpfungssyndrom kann ein Eisenmangel und/oder eine durch den Eisenmangel entstandene Blutarmut sein, weil das Gewebe dann nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt wird. Das hat auch eine Studie bei Frauen, die unter einem Eisenmangel litten, gezeigt.1)

Durch die Einnahme von Eisentabletten verbesserten sich die Symptome schon nach 4 Wochen. Da das chronische Erschöpfungssyndrom auch bei vielen anderen Erkrankungen wie z.B. einer chronischen Nierenerkrankung, chronischen Entzündungen, Krebs- oder Herzerkrankungen auftritt, sollte der Arzt immer zuerst nach der Ursache der Symptome suchen.

1) Verdon F, Burnand B, Fallab Stubi C-L, Bonard C, Graff M, Michaud A et al. BMJ (2003), 326: 1124
 

Nach oben

Wussten Sie...

4 bestimmt

Die wichtigsten Laborwerte

Fragen?

Unsere Experten antworten

Animationsfilm

Alle Infos im Film

Machen Sie den Test

Könnte bei Ihnen ein Eisenmangel vorliegen?

Therapien im Vergleich

Vergleichen Sie die Therapiemöglichkeiten

Anlaufstellen-Suche

Diagnose und Therapie in Ihrer Nähe

Aktuelle Umfrage

Leiden Sie aktuell an Eisenmangel oder Eisenmangelanämie?